Beratung - Organisation - Kultur

Ermittlung des Lagerbedarfs für Wirtschaftsdünger

Nach Düngeverordnung besteht derzeit im Winter für Wirtschaftsdünger tierischer Herkunft ein Aufbringungsverbot für die Dauer von 2,5 Monaten (Grünland) bzw. 3 Monaten (Ackerland). Die Aufbringungsmenge für flüssige Wirtschaftsdünger und Geflügelkot im Herbst ist durch den darin enthaltenen Stickstoff auf maximal 40 kg ha-1 Ammonium-N bzw.
80 kg ha-1 Nges begrenzt. Lagerraum bzw. -fläche ist entsprechend vorzuhalten.

Einige Bundesländer (z.B. Bayern, Nordrhein-Westfalen) haben bereits Mindestlagerdauern für Wirtschaftsdünger von 6 Monaten und mehr vorgegeben und es wird erwartet, dass auch auf Bundesebene die Mindestlagerdauer nach Düngeverordnung angehoben wird.

Die bauliche Ausgestaltung der Gülle- und Festmistlager wird künftig in einer neuen „Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen" geregelt. Diese löst dann die JGS(Jauche, Gülle Silagesickersaft)-Verordnungen der Bundesländer ab.

Die Feldrandlagerung von Stallmist ist aufgrund von Umweltschutzaspekten auf maximal 6 Monate limitiert.

Gerne unterstützten wir Sie bei der realistischen Ermittlung der in Ihrem Betrieb anfallenden Gesamtmengen an Wirtschaftsdüngern. Ausgehend von einer Betriebsbegehung und auf der Basis von Planunterlagen kalkulieren wir den Lagerbedarf für Gülle, Jauche und Festmist und geben Hinweise für die Verringerung von Fremdwässer und den ökonomisch und ökologisch sinnvollen Wirtschaftsdüngereinsatz.

 

Weiterführende Informationen / Quellenangaben

Bundes-JGS-Verordnung geplant!